veganer Schneewittchenkuchen á la Oma

veganer Schneewittchenkuchen á la Oma

Den meisten ist der Kuchen als Donauwelle bekannt, doch ich bleibe mal bei dem märchenhaften Namen Schneewittchenkuchen – schließlich ist meine vegane Interpretation von diesem Traum aus Kirsch, Schoko und Sahne doch recht nah an der DDR-Variante meiner Oma dran 😉

veganer Schneewittchenkuchen mit Sahne und Kirschen

Bis zur Entwicklung genau dieses Rührteig-Rezepts mussten einige Kuchen aufgefuttert werden, mit denen ich nur so halbherzig zufrieden war. Oft war der Teig zu fest oder zu feucht. Endlich endlich hab ich nun eine Variante gefunden, die mich überzeugt. Neben den Standardhelfern Natron, Sprudelwasser und Apfelessig, habe ich mich hier für Sojajoghurt statt -milch entschieden und etwas Speisestärke zugegeben. Das Ergebnis: ein weicher, lockerer Teig!

Die traditionelle „Buttercreme“ habe ich mir schon früher immer etwas frischer und leichter gewünscht. Die Mischung aus aufgeschlagener Sahne und Pudding ist hier genau richtig – super weich, vanillig und leicht.

Veganer Schneewittchenkuchen

Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Backzeit40 Min.
Arbeitszeit1 Std. 10 Min.
Gericht: Kuchen
Land & Region: Deutsch
Portionen: 24 Stück

Equipment

  • Handmixer
  • Blech

Zutaten

Rührteig

  • 400 g Mehl | z.B. 300 g Weizenmehl Typ 405 und 100 g Weizenvollkornmehl
  • 180 g Rohrohrzucker | alternativ: normaler Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 2,5 TL Weinsteinbackpulver*
  • 1 TL Natron
  • 280 g Sojajoghurt, ungesüßt
  • 80 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 60 g Margarine
  • 200 ml Sprudelwasser
  • 1 EL Apfelessig
  • 2 EL Kakaopulver, ungesüßt am besten schwach entölt für schokoladigeren Geschmack
  • 2 Gläser Sauerkirschen bzw. Schattenmorellen

Vanillecreme

  • 1 Pck. aufschlagbare Pflanzensahne | z.B. Schlagfix ungesüßt (gibt es bei Rewe, Edeka und co)
  • 1 Vanillezucker
  • 1 Pck. Sahnesteif oder 2 TL San Apart
  • 400 ml Pflanzenmilch | z.B. Mandelmilch, (Vanille)Sojamilch
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver

Schokoganache

  • 350 g Kuvertüre oder vegane Zartbitterschokolade
  • 1 EL Kokosfett

Los geht’s

  • Backofen auf 200° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Kirschen abgießen (Kirschwasser auffangen und für Schorle o.ä. nutzen). Ich mach mir die Arbeit und lege die Kirschen dann nochmal auf Küchenpapier, damit der Rührteig nicht zu feucht und schön locker wird.
  • Für den Teig alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Stärke) – bis auf den Kakao – in einer großen Schüssel mit einem trockenen Schneebesen gut durchmischen.
  • Zimmerwarme (!) Margarine in einer kleinen Schüssel kurz cremig mixen. Sojajoghurt, Öl, Essig und Sprudelwasser in einer anderen Schüssel vorbereiten.
  • Feuchte Zutaten langsam zu den trockenen geben und mit einem Schneebesen oder Handrührgerät vermixen.
  • Die Hälfte des Teiges auf ein eingefettetes Backblech gießen. Unter die andere Hälfte 2 EL Kakao und 1 EL Zucker unterrühren und ebenfalls auf das Blech gießen. Gut abgetropfte Kirschen auf dem Teig verteilen und alles für etwa 40 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit die Vanillecreme vorbereiten: Dazu einige Löffel der Milch mit dem Puddingpulver glatt rühren. Restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Hitze runterdrehen und das angerührte Pulver unter ständigem Rühren dazugeben. Pudding noch einmal kurz aufkochen lassen und dann abkühlen lassen. Das Zeug muss wirklich kalt sein bevor ihr es weiterverarbeitet!!
  • Nun die Pflanzensahne mit Zucker und Sahnesteif / San Apart mit einem Handmixer steif schlagen.
  • Abgekühlten Pudding vorsichtig mit der Sahne zu einer Creme vermischen. Sollte es zu wenig süß sein, gern etwas Ahornsirup oder Puderzucker reingeben.
  • Für die Schokoganache die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Kokosfett dazugeben und cremig rühren.
  • Kuchen zusammenbauen: Erst wenn der Kuchen auf Zimmertemperatur abgekühlt ist die Vanillecreme drauf streichen. Auch die Ganache sollte nicht mehr heiß sein, aber auch nicht kalt! Sie sollte dickflüssig sein und sich gut verstreichen lassen.
  • Und jetzt kommt der harte Teil: WARTEN! Die Ganache muss fest werden und der Kuchen komplett auskühlen.

Notizen

 
Richtig glasieren
Damit sich Vanillecreme und Schokolade nicht vermischen – ich gieße die Schoki quer über die Creme in alle Ecken. Je näher die Abstände zwischen den Schokiinseln, umso leichter könnt ihr sie, z.B. mit einem Messerrücken oder Glasiermesser, miteinander „verbinden“.
Richtig kühlen
Meine beste Erfahrung: Kuchen bei Zimmertemperatur 1 Stunde stehen lassen, dann für mind. 1,5 Stunden in den Kühlschrank oder in der kalten Jahreszeit auf den Balkon. Den Kuchen gleich in den Kühli würde ich nicht machen, denn Schokolade reagiert sehr sensibel auf Temperaturschocks und verfärbt sich dann…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating